Willkommen im Club
    
deutsch  english  francais  italiano  poland  czech  russian  



Prostitution

Sex und Erotik Forum und Chat

Vor 3000 Jahren war Prostitution in Babylon (im heutigen Syrien) ein fester und respektabler Bestandteil der Gesellschaft. Im Norden, in den Bergen lebte ein wildes und kriegerisches Jägervolk. Dennoch waren sie die Ersten die eine Gastfreundschaft ausübten - und zwar von “gastlicher” Prostitution.

Im anderen Teil des Landes, welches sehr fruchtbar war, führte ein friedliches Hirtenvolk ein Wanderleben. Es beobachtete Sterne, schuf Wissenschaften, stiftete Religionen und errichtete mit diesen die “heilige” Prostitution - die Tempelprostitution. König Hammurabi (1793 v.Chr. - 1750) erließ ein Gesetz, nach dem hatte jede Frau einmal im Leben ihre Liebesdienste gegen Entgelt im Tempel anzubieten. Es sollte die Götter für Ackerbau und Viehzucht günstig stimmen. Archäologische Ausgrabungen von Tonplatten belegen dies durch eindeutige Darstellungen.

Für Herodot war die Tempelprostitution ein “schändliches Gesetz”. Vergaß aber dabei, dass seine Landsleute längst dazu beigetragen hatten, dass Prostitution zu einer Institution geworden war. So soll nach überlieferten Quellen, das älteste Bordell der Welt im alten Griechenland gestanden haben. Durch eine “Sozialreform” des Solon (630 v.Chr.) wurden staatliche Bordelle eingerichtet. Jedoch arbeiteten dort ausschließlich Sklavinnen (für einen Korb Fisch oder Wein), die vielfach aus den Ländern “importiert” wurden, die Alexander der Große (356 v. Chr. - 323) erobert hatte. Überall dort wo Männer auf engem Raum leben mußten, wie an der Front oder in Hafenstädten, wurden Bordelle sogar gefördert. Prostitution war im antiken Athen also nichts Ungewöhnliches. So gab es “Dikteriaden” - Prostituierte für arme Bürger -, “Auletriden”- griechische Flötenspielerinnen- und “Hetären” - bezahlte Geliebte für bedeutende Männer -. Hetären erwarben sich musische und philosophische Bildung, die später auf eigenen Hetärenschulen “ausgebaut” wurde. Mit diesem Bildungsstand waren sie als einzige Frauen den Männern ebenbürtig, und nahmen großen Anteil am gesellschaftlichen und intelektuellem Leben.

Auch in Rom war Prostitution lange erlaubt, galt jedoch als unehrenhaft und war frei geborenen Römerinnen bei Höchststrafe untersagt. Trotzdem sollen 100 v.Chr. 32000 Dirnen angeschafft haben. So gab es die “billigen” Nudae (lat.: die Nackten), die sich ihre sexuelle Dienstleistung mit einem Glas Wein oder einem Laib Brot entlohnen ließen. Es gab auch die “Bessergestellten”, die ihre Kundschaft in die öffentlichen Bäder oder in die Säulenhallen des Pompeius lockten und es gab die “Delicata”, die jung und hübsch ihre Freier auf öffentlichen Festen suchten. (Es gab eine Delicata namens Flavia Domotilla, die den römischen Kaiser Vespasin heiratete, drei Kinder gebar, von denen zwei ebenfalls Kaiser wurden.) Die Römer führten aber auch die Besteuerung der Prostituierten ein - den “Unus Concubitus”, den Schandlohn für einen Akt pro Tag.

Dann kam Kaiser Augustus (63 v.Chr.). Als Christ sah er seine Aufgabe darin dem unehrenhaften Treiben Einhalt zu gebieten. So wurden Ehebruch und Geschlechtsverkehr unverheirateter oder verwitweter Frauen bei Höchststrafe untersagt. Jedoch traf dieser Urteilsspruch nicht nur die Dirnen, sondern diie Frau allgemein. Denn sie war Schuld am Sündenfall, war minderwertig (Mann zweiter Ordnung). So gelobte die christliche Lehre komplette Abstinenz, denn die fleischliche Liebe konnte nur ein Produkt des Teufels sein. Was waren denn dann die Prostituierten? Auf der einen Seite wurden sie diffamiert (bis hin zur Todesstrafe), auf der anderen Seite waren sie ein Schutz gegen Unzucht und Ehebruch. (Nach dem Motto: besser zu einer Hure, als mit einer verheirateten Frau oder gar einer Jungfrau.)

Die christliche Doppelmoral war geboren, und zieht sich bis heute durch unsere Geschichte.

Website Stundenhotel Muenchen   Bizarr Studio und Klinik



MasterCard
EuroCard
VISA
American Express
diskrete Parkplätze - discret parking
barrierefrei
gratis Counter by GOWEB
powered by Sex-Web.de